Seite 1 von 2   »

Interessante Angebote bei der Bücherbörse 03/2017 : Kulturarchiv/ Heimatgeschichte

Das Kulturarchiv und die Kulturstiftung Würselen sind auch dieses Jahr wieder bei der Bücherbörse im Kulturzentrum Altes Rathaus vertreten. Robby Peters und der Aachener Zeitungsverlag organiseren dieses tolle Ereignis. Am Stand des Kulturarchivs gibt es Bücher und Hefte zur Heimatgeschichte, Kunstgrafiken von St. Sebastian und auch noch einige Exemplare von dem Heimatmagazin "Schlaglichter" Heft 3...


Kulturzentrum Altes Rathaus, Kaiserstr. 36, 52146 Würselen

10 - 16 Uhr.

Angeboten werden Bücher, Musik, Kunst in großer Anzahl, dazu gibt es ein kleines Angebot an Essen und Trinken.

Neues VVN Mahnmal fertig 11/2016 : Kulturarchiv/ Heimatgeschichte

Am 25. November 2016 um 15.30 Uhr wird das neue Mahnmal für die vom Naziregime verfolgten und ermordeten Bürger in einer Feierstunde der Öffentlichkeit vorgestellt. Das Mahnmal war nach dem 2. Weltkrieg - finanziert durch die Stadt Würselen - aufgestellt worden, musste aber auf Grund baulicher Schäden ersetzt werden...


Die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN) hatte dieses Mahnmal initiiert. Es trägt Namen von Würselener Bürgern, die Opfer des nationalsozialistischen Terrors wurden...

Der Bissener Bürgerverein hat mit viel Engagement die Weichen gestellt für eine Erneuerung dieses Mahnmals. Die Kulturstiftung fördert dieses Maßnahme. Weitere Förderer sind der Heimatverein Würselen, die Sparkasse und die VR Bank sowie einige Würselener Bürgerinnen und Bürger.

Das neugestaltete Mahnmal wird in einer Feierstunde der Würselener Bevölkerung übergeben.

Termin: Freitag, der 25. November 2016 um 15.30 Uhr

Ort: Platz an der Kreuzung Nord-/ Bahnhofstraße, 52146 Würselen

 

Schlaglichter: Das Magazin für Heimatgeschichte 11/2016 : Kulturarchiv/ Heimatgeschichte

Das neue Heft Nr. 3 des Magazins "Schlaglichter" ist da und wurde vor "vollem Haus" vorgestellt.wird vorgestellt. Alle Interessierten sind zu dieser Veranstaltung herzlich eingeladen. Das Heft behandelt die Geschichte der Brauereien und Brennereien in Würselen und erklärt die Entstehung des Ortsnamens Womsalt bis hin zum heutigen Namen Würselen...


Auch eine Fülle weiterer heimatgeschichtliche Themen wurden angesprochen. Für jeden Besucher gab es ein druckfrisches Heft der neuen Ausgabe. Da die Nachfrage groß und die Auflage begrenzt ist, konnten sich an dem Abend viele Besucher "ihr" Exemplar sichern.

Die Kulturstiftung fördert dieses Projekt.

Der Mord an Rosa Schillings 09/2016 : Kulturarchiv/ Heimatgeschichte

Gabriele Lübke berichtet am 5. Oktober 2016 um 19 Uhr im Alten Rathaus vom Schicksal ihrer Großmutter Rosa Schillings, geb. Droste (18.3.1899), die in der Kaiserstraße 9 in Würselen groß wurde. Sie wurde von den Nationalsozialisten am 2. Mai 1941 in Hadamar ermordet, ein Verbrechen begangen in Zuge der sogenannten „Euthanasie“...


Zum Schicksal von Rosa Schillings gibt es einen kurzen » Film.

Veranstalter: Eine Veranstaltung des „Jüdisch – christlicher Arbeitskreis“ in Kooperation mit dem Geschichtskreis der Pfarre St. Sebastian, dem Heimat- und Geschichtsverein Euchen, dem Heimatverein Würselen, dem Kulturarchiv der Stadt Würselen und der Kulturstiftung Würselen

Veranstaltungsort: Kulturzentrum Altes Rathaus, Kaiserstr. 36, 52146 Würselen

Freiwillige Spenden werden für das Verlegen einer Gedenkplatte für das Hadamaropfer Rosa Schillings verwendet.

Vom Kirchhof zur Stele 09/2016 : Kulturarchiv/ Heimatgeschichte

Auf Initiative des Geschichtskreises St. Sebastian hat ein Kreis von Vereinen, Religionsgemeinschaften, Gruppierungen und Einzelpersonen in guter Zusammenarbeit die Geschichte der Friedhöfe, Grabanlagen, Gedenkstätten und Ehrenmale in der Stadt Würselen erforscht und viele Informationen zusammenzutragen. Der Druck der Broschüre wurde von der Kulturstiftung gefördert...


Auf über zweihundertfünfzig Seiten ist die Broschüre "Vom Kirchhof zur Stele" schließlich angewachsen. Es ist eine Bestandsaufnahme eines in dieser Breite kaum behandelten Themas. Texte und Bilder sollen für die Zukunft ein Nachdenken über den Umgang mit der Erinnerungskultur anregen.

Einschließlich einer übersichtlichen Stadtkarte kann das Buch zum Preis von 18,00 € in den Buchhandlungen der Stadt erworben werden. Auskünfte gibt Hubert Wickerath vom Geschichtskreis: 02405/ 426477

Seite 1 von 2   »