06/2017 : Kulturarchiv/ Heimatgeschichte

Weitere Restaurierungen


Nachdem die jahrhundertealten Sendgerichtsprotokolle der Pfarre St. Sebastian aufwändig restauriert wurden, ist jetzt der Auftrag an den Landschaftsverband Rheinland gegangen, weitere wertvolle Archivalien vor dem langsamen Verfall zu retten und zu restaurieren. Das sind eine Pergamenthandschrift (Kirchenrentbuch), ein Rechnungsbuch und ein Einkünfte-Buch...


Das Kirchenrentbuch, von dem 29 Seiten erhalten sind, stammt aus den Jahren 1488 - 1506, die Fragmente müssen dringend gesichert werden, weil das Pergament stark abgebaut ist.

Beim 41 Blatt starken Rechnungsbuch (1659-1792) gibt es eine Oberflächenverschmutzung und Feuchteschaden, das Papier ist stark abgebaut, hinzu kommen Verfärbungen, Tintenfraß, Fehlstellen, mechanische Schäden

Etwa die gleichen Schäden weisen die 95 Seiten des Einkünfte-Buch von 1664-1836 vor.

Neben der Restaurierung erfolgt auch eine Digitalisierung der wertvollen Stücke.

Die drei Bücher sind wunderbare Quellen für die Familien- und Entwicklungsgeschichte Würselens. Peter Bertram hat das Rentbuch bereits einmal aufgearbeitet. Allein dort fand er ca. 500 Personennamen, 16 Namen von Dörfern und Weilern und ca. 100 andere Örtlichkeitsnamen, also Bezeichnungen für Höfe, Häuser, Fluren, Straßen, Wegen, Fluren und Gewässer.

Nachzulesen in Bertram, Peter: Das älteste Kirchentrentbuch der katholischen Pfarre St. Sebastian Würselen in Jahrbuch 2010, Veröffentlichung der Westdeutschen Gesellschaft für Familienkunde e.V., S. 167 - 242.

Die Restaurierungskosten werden mit 40 % vom Land NRW bezuschußt, den gesamten Rest trägt die Kulturstiftung Würselen.

 

Zurück