12/2017 : Kulturarchiv/ Heimatgeschichte

Zigarren & Zigarillos aus Würselen


Der dritte Band der Schriftenreihe Kulturarchiv Würselen konnte jetzt bei einer sehr gut besuchten Lesung vorgestellt werden. Wie die beiden Bände zuvor hat die Kulturstiftung dieses Buch gefördert. "Zigarren & Zigarillos aus Würselen - Die Geschichte der Würselener Zigarrenindustrie" ist sein Titel, der Auto ist Achim Großmann...


Wie spannend diese Zigarrengeschichte Würselens ist, zeigte sich bei neun Texten, die Großmann jeweils erläuterte und die von Jochen Deuticke, einem Schauspieler des Aachener „Theater K“ hervorragend gelesen wurden.

So konnten die gespannt lauschenden Zuhörer erfahren, dass nach der Gründung der ersten Zigarrenfabrik 1861 in Haal weitere folgten und um 1900 bereits 6 Betriebe Zigarren produzierten. Die florierende Zigarrenindustrie, die beginnende Soda- und Nadelindustrie und der Bergbau habe zu einer Verdoppelung der Einwohnerzahlen Würselen in der Zeit vor 1900 beigetragen. Geschildert wurden die Arbeitsbedingungen der Zigarrenarbeiterinnen.

Es waren fast ausschließlich Frauen, die bis zu 10 Millionen Zigarren pro Jahr fertigten. Besonders interessant waren Berichte über die Zigarrenschwemme nach dem 1. Weltkrieg, als Kleinstbetriebe wie Pilze aus dem Boden schossen und in über 300 Häusern Zigarren gefertigt wurden, deren Qualität allerdings zu wünschen übrig ließ.

Dies und viel mehr können Sie in dem neuen Buch nachlesen.

Es kostet 19 Euro und ist im Würselener Buchhandel zu kaufen.

Zurück