04/2018 : Ausstellung

Suermondt


Anlässlich des 200. Geburtstages von Barthold Suermondt (1818 – 1887) würdigt das Suermondt-Ludwig-Museum in Aachen im Frühjahr 2018 die Sammlertätigkeit des Aachener Industriellen, der aufgrund seiner großzügigen Stiftungen zu einem der Namensgeber des Hauses wurde, in einer umfassenden Ausstellung...


Als der 32-jährige Barthold Suermondt mit dem Aufbau seiner Gemäldesammlung begann, war dies der Beginn einer lebenslangen Leidenschaft: der Jagd auf qualitätvolle Kunstwerke. Suermondt als ein Mann von Welt, cleverer Verhandlungsführer, Unternehmer, Bankier und baukundiger Akademiker, war vor allem ein Ästhet und Kunstliebhaber. Er reiste viel, um die Kunstwerke im Original zu sehen.

Schon durch die frühe Öffnung seiner Privatgalerie für die Aachener Bürger und insbesondere durch die Stiftung von Gemälden, mit denen er die Basis für die Gründung des Suermondt-Museums schuf, veränderte er nachhaltig das Bewusstsein der Aachener Bevölkerung für die Kunst und nahm einen wichtigen Platz in der Entwicklung der hiesigen Museumslandschaft ein. Als sich der Sammler 1874 infolge der Wirtschaftskrise gezwungen sah, einen Teil seiner bis zu diesem Zeitpunkt zusammengetragenen Werke an das Kaiser-Friedrich-Museum in Berlin zu verkaufen (heute: Gemäldegalerie der Staatlichen Museen zu Berlin, Preußischer Kulturbesitz), umfasste seine Kollektion ungefähr 300 Gemälde und 400 Zeichnungen. Bis heute zählen viele dieser Stücke zu den herausragenden Werken der Berliner Museen, darunter Höhepunkte wie der „Singende Knabe mit Flöte“ von Frans Hals, das „Mädchen mit dem Perlenhalsband“ von Vermeer, Rembrandts „Porträt eines alten Mannes“ oder Jan van Eycks „Madonna in der Kirche“.

Im Rahmen der Jubiläumsausstellung werden nun mehr als 50 Gemälde und 22 Handzeichnungen aus seiner Schenkung an Berlin und Aachen gemeinsam präsentiert.

"Gestatten, Suermondt! Sammler, Kenner, Kunstmäzen"

8. März – 17. Juni 2018

Suermondt-Ludwig-Museum Wilhelmstraße 18 52070 Aachen

Zurück